Kapellchen

Sektion Nettesheim-Butzheim e.V.

Neugestaltung des Kapellchens am Nettesheimer Friedhof

Eine beispielgebende Aktion der St. Sebastianus Bruderschaften Anstel, Frixheim, Nettesheim Butzheim und der Gemeinde Rommerskirchen.

Viele wissen, dass das Fronleichnamsfest ein fester Bestandteil der Brauchtumspflege unserer Bruderschaften rund um den Kirchturm von St. Martinus-Nettesheim ist.

So ist es nicht weiter verwunderlich, dass die Bruderschaften sich auch um das Kapellchen am Nettesheimer Friedhof bemühen.

Seit Jahrzehnten ist das unter Denkmalschutz stehende Kapellchen am Nettesheimer Friedhof die erste Segensstation der Fronleichnamsprozession unserer Pfarrgemeinde St. Martinus.

Im Grunde nahm die Geschichte rund um das Kapellchen bereits 2014 seinen Lauf. Im Frühjahr dieses Jahres wurden zwei der materiell wertlosen Figuren der Kreuzigungsgruppe des Kapellchens gestohlen. Recht spontan haben die Bruderschaften die Initiative übernommen und für die Neuanschaffung der abhanden gekommenen Figuren der hl. Maria und des hl. Johannes gesorgt.

Bereits zu diesem Zeitpunkt haben wir festgestellt, dass sich das „Objekt Kapellchen“ in einem bedauernswerten Gesamtzustand befindet. Der Zement rieselte aus den Fugen der Klinker, das gesamte Umfeld, insbesondere der Zuweg und die Einfriedung machten einen heruntergekommenen Eindruck. Es musste etwas passieren!

Im Rahmen der Planungen des Frühlingsfestes 2015 entschieden die Brudermeister der Bruderschaften Anstel, Frixheim und Nettesheim-Butzheim, dass der Erlös dieses Festes in die Renovierung unseres Kleinods investiert werden sollte. Der Grundstein war gelegt. Im zweiten Schritt stellten die drei Bruderschaften einen gemeinsamen Antrag an die Bezirkskonferenz der Gemeinde Rommerskirchen, um weitere finanzielle Mittel für die Renovierungsmaßnahme zu gewinnen. Auch diese bisher nicht da gewesene Idee, war von Erfolg gekrönt. Die Bruderschaften verfügten nun über ein auskömmliches Budget um die geplanten Maßnahmen zu realisieren.

Die nächste Aufgabe bestand darin, die geplanten Renovierungsmaßnahmen konform mit dem Denkmalschutz in die Umsetzung zu bringen. Das konnte nur in enger Absprache mit der Gemeinde Rommerskirchen und der Denkmalschutzbehörde in Angriff genommen werden.

 

Auf Veranlassung der Gemeinde wurden 2018 die schadhaften Fugen in der Kapelle erneuert. Im Frühjahr dieses Jahres haben die Bruderschaften die Außenanlage um das Kapellchen runderneuert. Der Zuweg wurde neu verfugt, es wurde ausgekoffert, Randsteine rund um die Kapelle gesetzt und Schotter eingebracht. Die Einfriedung wurde aufwendig durch ein schmiedeeisernes Gitter ergänzt. Im Frühsommer konnte dann die Bepflanzung rund um das Kapellchen erneuert werden.

Das „Projekt Kapelle am Nettesheimer Friedhof“ ist beispielgebend dafür, was in Zusammenarbeit von Bruderschaften, Rat und Verwaltung der Gemeinde, Ehrenamt und die Unterstützung ortsansässiger Unternehmen erreicht werden kann. Nicht unerwähnt bleiben darf in diesem Zusammenhang, dass sich auch viele Bürger unserer Gemeinde engagieren. So pflegt die Familie Gerards das Kapellchen seit vielen Jahren und kümmert sich weiterhin um Sauberkeit und Ordnung rund um das Gebäude.

von Andreas Heinrichs