Waldeslust

Sektion Nettesheim-Butzheim e.V.

Chronik zum 50jährigen Zugjubiläum 2015

Als sich die 6 jungen Männer am 01.09.1965 in der Gastwirtschaft „zum alten Sänger“ (Ihn. Heinrich und Leni Brausen) an der Kirche St. Martinus Nettesheim trafen, um einen neuen Schützenzug zu gründen, hätten sie sich nicht gedacht, dass der „Jägerzug Waldeslust von 1965“ einmal sein goldenes Jubiläum innerhalb der St.-Sebastianus Schützenbruderschaft Nettesheim-Butzheim feiern würde. Zu den Gründungsmitglieder gehörten seinerzeit Mathias Axler, Werner Balzer, Josef Hilgers, Karl-Heinz Klein, Heinz Nix und Jakob Ziegert, von denen heute noch Werner Balzer und Heinz Nix dem Jägerzug angehören.

Die jungen Herren wählten damals die schicken (manchmal etwas unbequemen) Waffenröcke der „Württembergischen Jäger“. Vorbild und Ansporn war der seinerzeit schon etablierte Jägerzug „Löstige Jonge“ von Theo Richartz, als man im Jahre 1966 – natürlich mit geliehenen Uniformen der Firma Schumacher aus Norf zum ersten Mal am Schützenfest teilnahm.

Das Zugkönigschießen fand viele Jahre an Fronleichnam statt, dem zweithöchsten Feiertag der Bruderschaft. Hierbei mangelte noch nie an genügend Bewerbern. Seit dem Jahr 1972 wird von Theo Huppertz eine recht umfangreiche Vereinschronik erstellt, welche inzwischen mehrere Aktenordner umfasst. Im diesem Schriftwerk werden die Aktivitäten, Ereignisse und Erinnerungen des Jägerzuges Waldeslust detailliert festgehalten.

Von den 26 Schützen, die dem Jägerzug „Waldeslust“ in all den Jahren angehörten, sind bereits 4 Mitglieder verstorben. So wurden Hans Theo Schneider, Wolfgang Guder, Toni Stein und Wolfgang Roeren in den zurückliegenden Jahren zu Grabe getragen.

In der Zeit von 1972 bis 1986 wurden insgesamt 4 Großfackeln zur Dorfpolitik gebaut. Ebenso arbeitete der Jägerzug auch gerne am Biwak der Bruderschaft mit. Auch ist es den Mitgliedern des Jägerzuges ein besonderes Anliegen, die Damen des Zuges bei deren Aktivitäten zum Wohle der Dorfgemeinschaft zu unterstützen. So haben für die Mitglieder des Jägerzuges Waldeslust neben dem Schützen- und Heimatfest die aktive Zugehörigkeit zur Dorfgemeinschaft, das gemeinsame Beisammensein sowie die Pflege der sozialen Kontakte große Priorität.

Neben regelmäßigen Radtouren mit den Gattinnen und Kindern in die nähere Umgebung wurden regelmäßig Wochenendausflüge an die belgische Nordsee, oder in die Eifel unternommen. Auch stehen heute noch regelmäßig Städtetouren sowie der Besuch der Karl-May Festspiele in Elspe auf dem Programm.

Aktuell gehören dem Jägerzug Waldeslust die Schützen Werner Balzer, Heinz Nix, Theo Huppertz, Dieter Dubiel, Rainer Nierwzella, Rolf Krey, Theo Jäker, Achim Dimmig u. Toni Jordans an.

Eigentlich hatten die Mitglieder des Jägerzuges Waldeslust von 1965 nicht mehr damit gerechnet, dass ein Schütze aus den eigenen Reihen beim Königsvogelschießen antritt. Dies sollte sich mit dem letzten Neuzugang des Jägerzuges aus dem Jahr 2006 jedoch ändern.

So konnte mit Anton III. Jordans ausgerechnet im Jubiläumsjahr der Thronfolger für das Schützen- und Heimatfest in Nettesheim-Butzheim gestellt werden.

 

Mitglieder des Jägerzuges Waldeslust von links nach rechts:

Rainer Niewrzella, Werner Balzer, Dieter Dubiel (Flügelleutnant), Heinz-Theo Jäker, Toni Jordans, Theo Huppertz, Rolf Krey (Zugführer), Achim Dimmig und Heinz Nix.